Sprache auswählen
Wallfahrtskirche Maria Kulm (Chlum Svaté Maří) im Egerland

Barocke Landschaft des historischen Egerlandes

Seit Jahrhunderten prägen Kirchtürme, Marterl und kleine Kapellen die anmutige Landschaft des historischen Egerlandes. Sie erinnern an die lebendige Frömmigkeit der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg. Diese barocke sakrale Landschaft entstand vor allem dank der damals im Egerland wirkenden Orden der Kreuzherren mit dem roten Stern und der Jesuiten. Sie wurden in ihrer Tätigkeit von den Habsburgern unterstützt, die die Bevölkerung ihrer Kronländer zum katholischen Glauben zurückführen wollten. Die europäischen kriegerischen Auseinandersetzungen in den Jahren 1618–1648 waren ein grauenhafter Höhepunkt verschiedener Macht- und Religionskämpfe, die ihren Ursprung bereits im 16. Jahrhundert hatten.
Öffentliche Liste
Verantwortlich für diesen Inhalt
EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen e. V. Verifizierter Partner 

Darstellung
Cheb

Fünf Kilometer südlich von Eger erhebt sich über dem Ort Altkinsberg (Starý Hrozňatov) der barocke ...

EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen e. V.
Top mittel geöffnet
22 km
5:40 h
181 hm
73 hm

Unweit von Eger, am alten Pilgerweg nach Maria Kulm, steht eine barocke Pestsäule. 

von Tourismusverband Vogtland e.V.,   EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Sachsen/Thüringen e. V.